Die 3 Seelen - Intermezzo apokryph

PerChaTem (Pt. 9f1)

Quelle: http://amosha.deviantart.com/art/Garden-of-Eden-212563613
"Ich will gen Westen ziehen und dort verweilen, bis der Tod mich holt."
(Zitat von Eva aus dem Buch Ephraim)


Jeder Mensch kennt dieses gewisse Gefühl. Es wird einem warm ums Herz, ob es nun auf der rechten oder linken Hälfe schlägt. Im Grunde wird es zuerst warm in der Mitte. Und dieses Empfinden wird bei Anhalten des Auslösers auf den gesamten Metabolismus ausströmen, ja sogar aus ihm herausdringen und den Raum durchfluten.

Es ist im Grunde fast eine Schande, dass solch sinnliche Eindrücke meist über das Außen an uns herantreten, nicht aber aus uns selbst entstehen. Ich gestehe, ich bin da "im Grunde" keine große Ausnahme, wenn man von meinem theoretischen Wissen (darüber) absieht sowie die paar Funken Wahrheit und inneres Wissen außer Acht lässt, die ich versuche insoweit auszuleben, dass ich sie ins Außen vermittle. Das ist indes eine natürliche Erscheinung. Jeder Mensch hat diese Fragmente in sich und den Drang sie ins außen zu tragen. 

Die Abhandlung über das mein "3-Seelen-Model" hielt ich bisweilen daher deutlich an den Worten fest, die für jeden von uns bekannt und problemlos erlesbar/einsehbar sind. Ich bediente mich Dogmen und schloss sie aus. Ich tat also nichts anderes, was vor mir schon viele Menschen aus anderen Jahrhunderte taten. Ich kanonisierte die vorhandenen Ursprungstexte und eröffnete mein eigenes Dogma.  
Der Unterschied liegt nur darin, dass ich es aus reinem Herzen tue, eben aus jenem heißen Gefühl, das mich durchzieht. Ich würde verglühen oder erbärmlich abglühen, täte ich es nicht. Dazu kommt dann noch die Brise des praktisch Erlebten hinzu, das mich in meinem Inneren bestärkt, mich quasi dazu nötigt zu Polarisieren.

Ergo wäre mein Schweigen zu vergleichen mit einer Flucht vor einem wilden Tier (, das ich doch selbst bin). Der Versuch dem Angreifer in einem fluchtartigen Davonrennen zu entkommen, dürfte insoweit scheitern, dass ich dieses Szenario gut möglich nicht lebend überstehen würde. Stelle ich mich allerdings dem anderen Säuger gefühllos entgegen, trete ich in eine Pattsituation ein. Schon alleine dieser Gedanken, lässt einen doch warm ums Herz werden, stelle man sich eine solch fiktive Geschichte vor. 

Wenn also an uns von außen etwas heranträgt, das uns in Wallung bringt, dann gilt es sich dem nicht entgegenzustellen. Es ist wie mit dem Schmerz. Man hat darin einzutauchen, ihn auszuhalten, sich auf ihn einzulassen, zu ergründen, um ihn als Teil seines Selbst zu erkennen. Nur so ist es möglich, eine Lösung zu finden, damit dieser Schmerz von uns abgeht. Schmerz ist ein ultimatives Zeichen, warum sollte es negiert werden, warum verspüren so viele Menschen den Drang, diese Zeichen zu ignorieren, es auszumerzen? Das kann nicht der richtige Weg sein, denn es ist der Weg des Verneinens.      

Ich möchte daher nachfolgend meinen "Leidensweg" durch an mich "Getragenes" erläutern und bediene mich dabei der klassischen Diskursform, die mich in einem Gespräch mit einem anderen Menschen aufzeigt, das so ähnlich vor langer Zeit stattfand, und aus meiner Erinnerung aufgelebt wird. Diese Methodik wende ich bewusst an, weil es dem Leser/der Leserin erleichtert in das Thema einzutauchen. Themenbezogen werde ich die rekonstruierte Diskussion allerdings kürzen. 


Da mir heute jedoch nach dieser lange Vorsprache die Zeit etwas fehlt - von mir davonrennt, wie ein Mensch vom wilden Tier -, werde ich erst in den nächsten Tagen an jener Stelle fortfahren. Um bis dahin vorzugreifen, es geht selbstverständlich - wie der Titel es schon hervorbringt - im Allgemeinen um die apokryphen Schriften der Bibel und wie ich so dazu stehe, um meine Meinung, die dem Gesprächspartner seinerzeit interessierte (, warum auch immer...). 


"Wenn ihr gen Osten heimkehrt, berichtet meinem Herrn Adam wie es mir hier ergeht."
(Zitat von Eva aus dem Buch Ephraim)


zu Seele #3 - Intermezzo apokryphER

Weitere Blogposts aus der Reihe/Kategorie



Kommentare:

  1. Schon das Vorwort hat mich sehr gefesselt und gleichzeitig berührt - ich freue mich also, wenn es an dieser Stelle weiter geht! LG Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich. Ich fahre a.s.a.p. fort, ich hoffe morgen, ich glaube übermorgen. Vielleicht teile ich auch wieder in 2 Teile auf. Sich rein aus den Gedanken an so ein Gespräch zu erinnern ist gänzlich nicht möglich. Ich habe dafür in die(se) Zeit zurückzugehen, das ist nicht immer ganz einfach. Aber es wird mir gelingen. ^^

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

▶‣‣‣▶▶‣‣‣▶Zufallsposts aufm Blick per Klick ▶‣‣‣▶▶‣‣‣▶
X